Presseartikel über den NABU und über die Natur im Kreis Coesfeld


Leserbrief an WN zum Bericht "Stromsparen bei Straßenlaternen" - Senden 14.06.2021„Stromsparen bei Straßenlaternen“, Senden, vom 14.06.2Leserbrief an WN zum Bericht „Stromsparen bei Straßenlaternen“, Senden, vom 14.06.2

Faktor Umweltschutz beachten!

Im Bericht wird die Einsparung von Geldern für den Strom bei Straßenleuchten hervorgehoben. Grund ist die neue LED-Technik.

Die sinkenden Kosten und die Förderung durch Bundesmittel stellen einen großen Vorteil dar. So weit, so gut.

Noch wichtiger bei dieser Maßnahme ist aber der UMWELTSCHUTZ . Denn besonders grelles künstliches Licht, meist durch falsch eingestellte Straßenlampen erzeugt, stellt nachts im öffentlichen Raum eine große Gefahr für nachtaktive Tiere oder Insekten dar. Die fliegen sich zu Tode rund um die Laternen oder werden Beute von Fressfeinden, bzw. fehlen später bei der Blütenbestäubung oder Vermehrung.

Ebenso schädlich ist blaustichiges Dauerlicht für den Bio-Rhythmus von Pflanzen und für die Menschen. Unser für den Schlaf so wichtiges Hormon MELATONIN wirkt nicht mehr erfolgreich. Schlaf- oder Essstörungen bis hin zu Krebserkrankung können die Folge sein.

All das wird zu wenig beachtet, obwohl es wissenschaftlich seit Jahren bewiesen ist. Das muss aber besonders betont werden, damit es all denen bekannt wird, die mit grellem Dauerlicht die Nächte zum Tag erhellen wollen. Das dabei auch der Blick in den Sternenhimmel getrübt oder gar durch eine „Lichtglocke“ verhindert wird, kommt noch hinzu. Wer je die erhabene Pracht der Milliarden von Sternen unseres Universums gesehen hat, weiß was gemeint ist.

Diese Eindrücke werden durch falsch dosiertes, nach oben oder seitlich gerichtetes und zu grelles Dauerlicht leider verhindert. Die Kommunen und Energieunternehmen müssen das neben dem Kostenfaktor bedenken, um auch für Privatleute ein gutes Beispiel zum praktischen Naturschutz zu geben.

 

Reinhard Loewert 16.06.2021Lüdinghausen in Gruppe Paten-der-Nacht. r.loewert@web.de 02591-1848


Leserbrief an WN zum Bericht vom 14.06.21 „Stromsparen bei Straßenlaternen“ in Senden. 

 

Insektenschutz und Außen-Beleuchtung stehen im unmittelbaren Zusammenhang! Diese Erkenntnis  wird im Bericht überhaupt nicht erwähnt, und wirft die Frage auf, ob dieser Aspekt von Planern und Auftraggebern berücksichtigt worden oder unbedacht geblieben ist. Dabei bereitet es keine Mehrkosten insektenfreundliche LED-Farben kleiner 3000 Kelvin einzusetzen. Davon würde die Umwelt und letztlich wir alle von profitieren. Sollte das alles keine Rolle spielen, so würde die Nacht weiterhin mit hohem Blaulichtanteil grell erleuchtet bleiben, und der auf bereits 1/4 reduzierte Insektenbestand weiterhin darunter leiden. Die Investitionen nur für Sromkosteneinsparung alleine wäre doch wohl kein umfassender Umweltschutz.

Georg Bicher

In den Gärten 5

59348 Lüdinghausen

02591/2599202

01607404048

georg.bicher@gmx.net


40 Jahre lang im Einsatz für die Natur - 09.06.2021 DÜLMENplus

Download
Presseartikel vom 09.06.2021 - DÜLMENplus
DPHP1-0609-S01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.0 MB
Download
Presseartikel vom 09.06.2021 - DÜLMENplus
DPHP1-0609-S06.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.3 MB


Dem Laubfrosch auf der Spur. WN 24.04.2021


02.04.2021: Besondere Pilz-Entdeckung an der Berkelquelle. Gefährdete Art sorgt für rote Farbtuper. WN Coesfeld.



31.03.2021: NABU über den Vogel des Jahres. Rotkehlchen mag es wild. WN , Kreis Coesfeld.




Haussperling (Passer domesticus)



WN 26.10.2020


WN 23.10.2020


Westfälische Nachrichten 11.08.2020


Ruhrnachrichten 06.08.2020


"Nabu wächst deutlich" - Verband zählt im Münsterland über 10.000 Mitglieder.

Westfälische Nachrichten vom 30.07.2020.