Willkommen beim NABU Coesfeld

Für Mensch und Natur


Unsere Mitgliederwerbung wurde erfolgreich beendet!


Für die Natur von Tür zu Tür

Blaue T-Shirts, blaue Info-Mappen und Dienstausweis – daran waren die sympathischen und hochmotivierten Mitgliederwerber erkennbar, die in den Gemeinden des Kreises Coesfeld für den NABU unterwegs waren.

Nach dem gelungenen Startschuss in Coesfeld vor einigen Wochen erhoffte sich Dr. Detlev Kröger vom NABU Kreisverband Coesfeld die Mitgliederzahl von ehemals 800 Mitgliedern durch die Werbemaßnahmen in vielen Städten des Kreises mindestens zu verdoppeln. Das geschah auch durch die Unterstützung des NABU Landesverbandes NRW.

Die jungen Leute sprachen in den Haushalten vor, um über die Arbeit des NABU Kreis-verbandes Coesfeld zu informieren und hofften so neue Mitglieder zu gewinnen.

Unsere Erwartungen wurden übertroffen. Der NABU Coesfeld hat nun seine Mitgliederzahl mehr als verdoppelt. Dadurch werden wir in der Bevölkerung noch besser wahrgenommen und unsere Stimme hat noch mehr Gewicht.

Gesucht wurden nicht nur passive Förderer, sondern auch Leute die hin und wieder mal mitanpacken.

Außerdem sind wir sehr glücklich darüber, dass viele Menschen nun mit uns gemeinsam den Naturschutz im Kreis Coesfeld voranbringen wollen und wir einige zusätzliche Helfer an unserer Seite wissen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Neumitgliedern für Ihre tatkräftige Unterstützung.

(Dieser Beitrag wurde erstellt am 01.08.2018)


Across the Universe.....NABU verfolgt Vogelzug über die ISS

 An der Internationalen Raumstation (ISS) wird heute während eines Spacewalks der Satellitentelemetrie-Empfänger der ICARUS-Initiative installiert. Auch vom NABU besenderte Turteltauben sind Teil des Projekts zur globalen Beobachtung von Tierwanderungen aus dem All.

15. August 2018 - An der Internationalen Raumstation (ISS) wird heute die Antenne für die Satellitentelemetrie-Empfänger der 2002 gegründeten ICARUS-Initiative (International Cooperation for Animal Research Using Space) installiert. Damit wird es weltweit erstmals möglich sein, globale Wanderbewegungen auch kleinerer Tiere mit einem Satellitensystem in hoher Auflösung zu erfassen. Auch vom NABU besenderte Turteltauben liefern demnächst Daten über die ISS.

Bereits seit 2016 besendert der NABU gemeinsam mit seinem maltesischen Partnerverband BirdLife Malta und in Zusammenarbeit mit der Justus-Liebig-Universität Gießen Turteltauben, die einzige ziehende und international gefährdete Taubenart Mitteleuropas. Ihre Situation ist schwierig, denn sie leiden nicht nur unter Lebensraumverlust in ihren europäischen Brutgebieten, sondern werden zudem auf ihrem Zug im gesamten Mittelmeerraum zu Hunderttausenden illegal und auch legal geschossen.

Nun wurden sechs Vögel in deutschen Brutgebieten in Hessen und Brandenburg mit ICARUS-Sendern versehen. Die Turteltauben sollen Aufschluss darüber geben, ob in Deutschland brütende Turteltauben auf unterschiedliche Zugrouten in den Süden ziehen, aber auch, wie groß ihre Aktionsräume im Brutgebiet sind. So ist es möglich, Schutzbemühungen an den Rastplätzen gezielt auszurichten. Zudem können auch gegenüber der EU-Umweltkommission wissenschaftlich abgesicherte Vogelschutzforderungen gestellt werden.

In den letzten beiden Jahren wurden bereits fünf Turteltauben auf Malta besendert. Sie lieferten wichtige Informationen, etwa darüber, wo Turteltauben die Sahara überqueren und welche Lebensräume sie in der Sahelzone als Überwinterungsquartiere nutzen, ebenso zur Dauer und Entfernung der einzelnen Flugetappen.

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am 15.08.2018


Die Ackerhummel ist die klare Gewinnerin des zweiten Meldezeitraums. Bienen und Schmetterlinge sind unter den Top 10.

14. August 2018 - Die Ackerhummel führt aktuell die Liste der am häufigsten gemeldeten Insekten bei der NABU-Aktion „Insektensommer“ im August an, gefolgt vom Kleinen Kohlweißling, Honigbiene, Gemeiner Wespe und Erdhummel. Unter den Top Ten der am häufigsten gemeldeten Insekten im Hochsommer sind fünf Bienenarten und vier Schmetterlinge, darunter mit dem Taubenschwänzchen ein Wanderfalter aus dem Mittelmeerraum, der immer häufiger bei uns anzutreffen ist.

 

Mit dem „Insektensommer“ will der NABU auf die enorme Bedeutung von Insekten aufmerksam machen. Diese Tiergruppe ist stark gefährdet und am wenigsten erforscht. Jeder kann mithelfen, Daten zur Artenvielfalt und Häufigkeit der Insekten zu sammeln. In Deutschland gibt es etwa 33.000 Insektenarten. Über die meisten liegen noch keine Daten vor.

 

Der zweite Beobachtungszeitraum der Mitmachaktion „Insektensommer“ist vorbei. Bisher gingen rund 7.000 Meldungen beim NABU ein. Die meisten Insektenfans beobachteten die kleinen Krabbler im eigenen Garten, dicht gefolgt von Balkon und Park. Nun stehen die ersten Zahlen fest.

Ackerhummel an Rotklee - Foto: Rolf Jantz/www.naturgucker.de

 

Alle Daten auf einem Blick! Hier bekommen Sie einen Überblick zu allen gezählten Insektenarten, den Lebensräumen und die geografische Verteilung der Meldungen gibt es unter: Insektensommer

 

Der häufigste Beobachtungsort bleibt der Garten, gefolgt von Balkon und Park. Vor allem die aktuell fliegenden Insekten wie Schmetterlinge, Hummeln, Bienen, Wespen und Fliegen – die als ausgewachsene Tiere im Hochsommer unterwegs sind – werden besonders wahrgenommen. Offensichtlich beobachten die Menschen gerne, was in der unmittelbaren Umgebung krabbelt und flattert.

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am 19.08.2018


NABU-Quiz zu Insekten

Was wissen Sie über die Sechsbeiner?

Unsere Welt ist voller Insekten – ihre bunten Farben und die vielen verschiedenen Formen laden uns immer wieder zum Staunen ein. Testen Sie Ihr Wissen beim großen NABU-Insektenquiz! Schaffen Sie es, alle zehn Fragen richtig zu beantworten?

Hier geht es zum Quiz


Über den Naturschutzbund NABU

Der Waldkauz- Vogel des Jahres 2017
Der Waldkauz war Vogel des Jahres 2017 - Foto: NABU/Peter Kühn

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit im Kreis Coesfeld vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

In diesem Jahr bieten wir wieder eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Denn nur das, was man kennt, lernt man lieben und das was man liebt, schützt man. Bei unseren regelmäßigen Führungen und Exkursionen erfahren Sie, was wir bereits kennen und lieben. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier bei uns aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie über unser Kontaktformular. Treten Sie mit uns in Verbindung!