02.03.2019 Krötenzaun in Billerbeck steht wieder

In Zusammenarbeit mit der BIB (Bürgerinitiative Billerbeck) stellen wir seit vier Jahren in Folge in Billerbeck an einem Regenrückhaltebecken einen Krötenzaun auf.

 

Dabei leistet die BIB sehr gute Arbeit.

 

Aufgrund der milden Witterung hatte die BIB ihren Termin zum Aufbau des Krötenzauns nach vorne verschoben. Am Samstag wurde dann mit vollem Spateneinsatz der Schutzzaun entlang des Gantwegs unterhalb der Weißenburg befestigt. Der Zaun hindert die Amphibien auf die Straße zu kriechen, wo sonst für viele der sich nur langsam fortbewegenden Tiere Autos zur tödlichen Gefahr werden. Um dennoch zu dem gegenüberliegenden Teich zu gelangen, wandern sie den Zaun entlang und landen schließlich in einen der zahlreichen, in die Erde versenkten Eimer. "Etwa 6 Wochen lang wird täglich morgens und abends kontrolliert, gezählt und bestimmt. Wir schauen natürlich auch, ob Mäuse oder andere Tiere in den Eimern gelandet sind", so Christoph Kuttenkeuler von der BIB, der die Einsätze vor Ort koordiniert.

 

Die Zahl der Kröten, Molche und Frösche nimmt trotz dieser Bemühungen in den letzten Jahren stetig ab. Gerade nach dem letzten Sommer ist zu befürchten, dass sich dieser Trend weiter fortsetzt. Aber natürlich hoffen alle, dass sich die Populationen von Erdkröte, Teichmolch, Grasfrosch und Co. doch wieder erholen.

 

Wichtig ist auch, dass  für die Zeit der Krötenwanderung eine Tempo-30-Zone eingerichtet ist. Es wäre schön, wenn sich die Anlieger auch daran halten.